Fragestunde im Kreistag vom 02.06.2016

  • Arno Lewandowsky:
  • Frage:

Warum kann die Notrufzentrale des Landkreises keine Notrufe in andere Notrufzentralen, bspw. in Berlin, weitervermitteln? Nachfrage (weil das Gegenteil behauptet wurde): Warum wurde einem Anrufer dann am 14.12.2015 gegen 21.10 Uhr empfohlen, sich über Google selber um eine Möglichkeit dafür zu kümmern? Die Antwort ist in schriftlicher Form nur an Arno gegangen.

  • Antwort:

Die Zentrale Leitstelle für Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises kann Notrufe in andere Leitstellen weitervermitteln. Die Weiterleitung eines Notrufes wird beispielsweise dann erforderlich, wenn ein Mobiltelefon sich in einer Funkzelle eingeloggt hat, die der Leitstelle des Landkreises Waldeck-Frankenberg zugeordnet ist, der Notruf jedoch aus einem Nachbarlandkreis kommt. In diesen Fällen wird der Notruf an die zuständige Leitstelle weitergegeben.

  • Jan Nolte: 
  • Frage:

Welchen Zweck verfolgt der Landkreis mit dem Facebookauftritt „Zukunft in Waldeck-Frankenberg“? Nachfrage: Welche Kreisbedienstete stellen Inhalte auf diese Facebookseite? Nachfrage 2: Warum werden auf diesem Facebookauftritt die Wähler der AfD als dumm bezeichnet?

  • Antwort:

Der Facebookauftritt soll auf interessante Themen und Informationen rund um die Entwicklung des Landkreises aufmerksam machen und so bestimmte Zielgruppen erreichen. Zugleich stellt er ein Forum der Diskussion solcher Themen dar. Es handelt sich hier allerdings nicht um einen Facebook-Auftritt des Landkreises. Der Eindruck mag durch die Verwendung des Logos, die im Gegensatz zur Nutzung des Kreiswappens freigestellt ist, entstanden sein. Wir haben den Betreiber gebeten, den Auftritt so zu ändern, dass derartige Verwechslungen nicht mehr stattfinden können.

(beantwortet durch Dr. Jürgen Römer, FD-Leitung Dorf- und Regionalentwicklung)

  • Stefan Ginder:
  • Frage:

Welche Firmen sind in welchem Umfang von der geplanten Schließung des kleinen Güterbahnhofs in Allendorf/Eder betroffen? Nachfrage 1: Hält der Kreisausschuss vor diesem Hintergrund weiter an den Plänen fest, Zuschüsse bzw. Zuwendungen an die Deutsche Bahn zum Bau eines Bahnbetriebswerkes in Korbach zu leisten?

  • Antwort:

Offizielle Informationen über die Pläne von DB Cargo und deren Auswirkungen liegen dem Kreisausschuss nicht vor; bekannt ist die Presseberichterstattung. Nach Auskunft der Kurhessenbahn, die die Schieneninfrastruktur betreibt, ist allein die Fa. Balzer von der Schließung der Güterverladestelle in Allendorf (Eder) betroffen. Die Fa. Balzer bezieht derzeit noch teilweise Gas über die Schiene.

Posted in Kreistagssitzung 02.06.2016.