Claudia Papst-Dippel (Listenkandidatin)

Politische Ziele:

“Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Zusammenhänge zwischen Familienpolitik, Kindern und Gesundheit mehr Beachtung finden. Gesundheit fängt während Schwangerschaft und Geburt an, hängt mit einer glücklichen Kindheit mit frühkindlicher Bindung zusammen und ist von solider Bildung abhängig.
– Flächendeckende Versorgung von Schwangeren und Müttern mit Hebammen und Geburtsstationen
– Familien steuerlich entlasten, Familiensplitting fordern,
Familien wertschätzen, Alleinerziehende unterstützen
– Keine einseitig staatlich bevorzugte Krippenbetreuung, echte Wahlfreiheit für Eltern
– Sichere Bindung kommt vor Bildung. Erziehung ist Elternrecht
– Rente für Erziehungsleistungen gegen Altersarmut bei Frauen
– Bezahlbarer Wohnraum, besonders für Familien.”

Wir meinen:

“Familie und Garten und VIEL Politik

Unterschiedliche Vorstands- und Arbeitskreistätigkeiten, ehrenamtliche Tätigkeiten zum Beispiel in Jugendzentren, Gründung von und Mitarbeit in unterschiedlichen Bürgerinitiativen, Mitglied in Klinik Beiräten: Die fröhliche Frau mit den langen Haaren war schon politisch aktiv, lange bevor sie 2014 der AfD beitrat.

Die Heilpraktikerin wusste früh, was sie werden wollte. War dies mit sechs Jahren noch „Lehrerin“, so war ihr bereits mit zwölf Jahren klar, dass sie Therapeutin werden wollte. Heute arbeitet die Mutter dreier Kinder nicht nur in der eigenen Praxis, sondern auch im eigenen Garten und versorgt ihre Familie teilweise als Selbstversorger.

Im Rheinland geboren, ist Frau Papst-Dippel heute perfekt in die Hessische Kultur integriert. Grüne Soße stellt sie am liebsten aus Kräutern her, die sie in ihrem Garten erntet.

Genauso bodenständig ist sie, wenn es um ihren Geburtstagskuchen geht. Das sollte nämlich entweder ein Zwiebelkuchen oder eine Erdbeertorte mit Sahne sein, und es überrascht uns auch nicht, dass sie die Gartenarbeit nutzt, um der Politik mal für kurze Zeit zu entfliehen. Alternativ nutzt sie zu diesem Zweck auch Besuche bei ihren Kindern, die ihr als Familienmensch mindestens ebenso wichtig sind.

Eines der wenigen Dinge, die sie aus ihrem Garten zieht, sind die Reisen nach Kroatien, wo sie das Wetter schätzt und den Fisch, frisch vom Meer auf den Teller.

Wenn es um Politik geht, merkt man bei Frau Papst-Dippel schnell, dass viele gesellschaftliche Bereiche eng und oft auch untrennbar mit der Politik verwoben sind.

So meint sie im Interview, dass Sozialpolitik nur dann geleistet werden kann, wenn man das Leben der normalen Bürger kennt und diesbezüglich auch Detailwissen hat.

Besondere Sorgen macht sie sich darüber, dass Krankheiten auch durch finanziell-existenzielle Probleme, schlechte Arbeitsbedingungen, Familienzerstörung und diverse andere Auslöser entstehen können.

Und da Kinder eines ihrer Hauptanliegen sind, hinge auch ihr erster Antrag im Landtag mit ihnen zusammen (so denn die Fraktion zustimmen würde): Hier ginge es ihr um die Stützung des Hebammen Berufes.

Auf meine Standardfrage, mit wem sie gerne mal einen Kaffee trinken würde, antwortet sie:

Goethe, Samuel Hahnemann, Putin.

Eine spannende Kombination aus Kreativität, Wissenschaft und Politik und wir tippen darauf, dass dieser Kaffeeklatsch bei Erdbeertorte in ihrem Garten stattfinden würde.”

Kontakt: claudia.papst-dippel@afd-hessen.de